Meine Entscheidung
zur Weltreise

Für viele kam meine Entscheidung zur Weltreise sicher sehr überraschend. Ehrlich gesagt war es auch eine recht spontane Idee.

Aber von Anfang an:

Die Welt zu bereisen war schon immer mein Traum, weshalb es mich auch immer wieder in fremde Länder gezogen. Für meine Freunde war ich immer diejenige die im Urlaub war und exotische Länder besucht. Auf den Gedanken eine Weltreise kam ich eigentlich nie, zumindest nicht so, dass ich mir hätten vorstellen können, das wirklich einmal zu machen.
Bis zu diesem einen Moment im Urlaub…

Über 7 Jahre war ich in meinem Büro-Job und ich ertappte mich immer wieder, dass ich nicht glücklich war und ich etwas Neues machen wollte. Also begab ich mich auf Jobsuche, allerdings wusste ich nicht so recht, was ich eigentlich machen möchte und meine Suche endete im Leeren und ich war deprimierend.

Im November 2017 bin ich dann mit meiner Freundin nach Ägypten geflogen – 1 Woche Strandurlaub. Wir haben uns auch wieder über die Jobsituation unterhalten und dann kam meine Freundin auf die „Work & Travel“ – Idee. Meine Reaktion war dann „Ach nee. Das ist nichts für mich.“ Kaum eine Stunde später schaue ich sie an und sage: „Ich geh auf Weltreise“.

Gesagt, getan. Denn wenn ich mir etwas in den Kopf setze, dann mache ich das auch. 2 Tage nach meinem Urlaub, saß ich also bei meinem Chef im Büro und habe meinen Job gekündigt. Vielleicht etwas übereilt, ja, aber hätte ich länger gewartet, würde ich sicher jetzt noch in meinem Bürostuhl sitzen. Ich hatte eine Kündigungsfrist von 6 Monaten, d.h. ich hatte recht viel Zeit um mehr Geld zu sparen, zu planen und organisieren.

Die Reaktionen meiner Familie und Freunde war so toll, alle haben mich total unterstützt und nmir zu gesprochen: „Du machst alles richtig. Später wirst du es nicht mehr machen und bereuen es nicht getan zu haben“, …


Dennoch ist nicht für jeden die Entscheidung zur Weltreise so spontan und einfach.

Hilfe für deine Entscheidung zur Weltreise

Welche Vorteile hat eine Weltreise?

  • Neue Kulturen und Traditionen intensiver kennenlernen
    Reist du länger, reist du automatisch langsamer und hast viel mehr Zeit die Kultur und das Land kennenzulernen.

  •  Sprachkenntnisse erweitern
    Wo lernt man eine Sprache besser als direkt vor Ort? Je nachdem wo du unterwegs bist wirst du gezwungen die Sprache zu sprechen und es macht auch viel mehr Spaß, wenn du dich mit Einheimischen unterhalten kannst.

  • Begegnungen mit anderen Menschen

    Eines der schönsten Dinge am Reisen ist der Austausch mit anderen Menschen – mit anderen Reisenden und vorallem mit Einheimischen. Du wirst so viele tolle, manchmal auch traurige Geschichten hören, aber das macht reisen aus.

  • Auf eigenen Beinen stehen
    Ja, vielleicht stehst du schon auf eigenen Beinen, aber alleine in einem fremden Land ist doch nochmals etwas anderes. Du trägst die komplette Entscheidung alleine, läuft etwas schief, bist du alleine verantwortlich und musst es versuchen zu lösen.

  • Selbstfindung & Persönlichkeitsentwicklung

    Du wirst mit so viel auf Reisen konfrontiert (Kulturen, Armut, …), das dich prägt und dir erst auf reisen so richtig bewusst wird. Du wirst so viel Zeit zum Nachdenken und Reflektieren haben, dass es sicher einen Einfluss auf deine persönliche Entwicklung hat.

  • Minimalismus

    Für eine Weltreise musst du dein Hab und Gut auf ein Minimum reduzieren. Das scheint am Anfang schwer, aber du wirst unterwegs merken, wie wenig du wirklich zum Leben benötigst.

  • Freitheit, Flexibilität & Unabhängigkeit
    Es gibt nichts schöneres als morgens aufzuwachen und nach Lust und Laune zu entscheiden, was du heute machst und wo du hin gehst.

  • Dir wird nie langweilig
    Du bist viel unterwegs, lernst ständig neue Leute kennen und siehst unheimlich viel. Langeweile kommt da kaum auf.

Welche Nachteile hat eine Weltreise?

  • Unsicherheit & Risiko
    Je nachdem wie du dich entscheidest, gibst du deinen „sicheren“ Arbeitsplatz und hast kein geregeltes Einkommen mehr. Wenn dir das zu unsicher ist, hast du immernoch die Möglichkeit deinen Chef um ein Sabbatical zu beten, somit hast kannst du eine Langzeitreise antreten, hast aber nach Rückkehr deinen Job noch in Deutschland.
    Du fragst dich, ob so eine Langzeitreise überhaupt etwas für dich ist und was nach der Weltreise passiert?

    Worst case, dir gefällt es nicht, dann setzt du dich in den nächsten Flieger zurück nach Deutschland und suchst dir einen neuen Job. Wenn man mich gefragt hat, wie lange ich unterwegs sein werde habe ich immer gesagt zwischen 2 Wochen und 1 Jahr.

  • Finanzierung
    Bei dem Wort „Weltreise“ denken die meisten gleich an extrem hohe Kosten, aber eine Weltreise muss nicht immer teuer sein. Viele Länder sind deutlich günstiger als Europa. Mit genug Vorlaufzeit kannst du einiges sparen und zudem hast du unterwegs die Möglichkeit zu arbeiten oder volunteer zu machen.

  • Heimweh
    Manche trifft es, manche nicht. Ehrlich gesagt hatte ich in 14 Monaten nie wirklich Heimweh, ich war ständig mit meiner Familie und auch Freunden in Kontakt und durch Videotelefonie, Bilder, Social Media bekommt man heutzutage so viel mit und kann sich schnell austauschen. Außerdem war ich ständig unterwegs und hatte einfach keine Zeit Heimweh zu haben.

  • Gefährlichkeit
    „Eine Weltreise ist gefährlich!“ – Klar kann immer mal etwas passieren, aber Zuhause kann ich auch ausgeraubt werden oder auf meinem 2-wöchigen Sommerurlaub. Setze deinen gesunden Menschenverstand ein, sei aufmerksam und lasse nichts offen liegen, laufe nachts nicht durch dunkle leere Gassen, etc. und du kannst die Risiken minimieren – aber das ist noch kein Garantieschein, dass du save bist.

  • Freundschafen zerbrechen
    Kontakt halten ist mittlerweile einfach, durch WhatsApp, Skype, Social Media. Aber irgendwann wirst du merken, dass der Kontakt zu manchen Personen weniger wird. Seien wir ehrlich, die meisten Weltreisende, die ich getroffen habe, haben sich während der Zeit verändert und haben ihren Lifestyle geändert. Dadurch gehen Personen verschiedene Wege und Freundschaften zerbrechen. Aber du lernst so viele tolle Leute unterwegs kennen und entwickelst tolle Freundschaften.

  • Du lebst aus dem Rucksack
    Ja, dein Rucksack ist dein Hab und Gut. Du bist viel unterwegs und lebst aus deinem Rucksack. Ständig zu packen und unterwegs zu sein kann anstrengend sein. Deshalb ist es wichtig, dass du dir auch zwischendurch immer mal wieder einen Ort suchst an dem du länger bist und auch mal zur Ruhe kommen kannst.

Deine Entscheidung zur Weltreise

Es wir immer ein Aber geben und es gibt vermutlich keinen, der keine Ängste oder Bedenken hatte bevor er gestartet ist. ABER du wirst dich immer fragen „Was wäre, wenn…?.

Lieber etwas riskieren, als ewig bereuen, sich nicht getraut zu haben

Schreibe einen Kommentar