5 Tage in Rio de Janeiro – Sehenswürdigkeiten & Tipps​

Wer träumt nicht von einem Trip nach Rio de Janeiro: unter der mächtigen Christusstatue stehen, einen Blick vom Zuckerhut auf die Stadt werfen und bei einem Caipirinha an der Copacabana die Aussicht aufs Meer genießen?!

Fünf wundervolle Tage habe ich in dieser unglaublichen Stadt verbracht. Rio zählt für mich definitiv zu einer der schönsten Städte, die ich bisher gesehen habe.

Welche Sehenswürdigkeiten du in Rio de Janeiro auf jeden Fall nicht verpassen solltest erzähle ich dir in diesem Beitrag.

Meine Highlights in Rio de Janeiro

#1 Sonnenuntergang vom Zuckerhut

Fahre unbedingt zum Sonnenaufgang auf den Zuckerhut! Die Idee haben zwar sehr viele, aber es hat genug Platz und es ist einfach nur atemberaubend.

Man kann sich zwar alles auch individuell anschauen und sicher etwas günstiger, aber am Anfang meiner Weltreise gehe ich es langsam an und entscheide mich für die bequemere Variante und melde mich für eine Halbtagstour für R$230 (ca. € 50) an. Die Tour führt außerdem nach Santa Teresa & Lapa, sowie zur Christusstatue.

Du kannst ganz bequem die Tour bereits im Voraus buchen. 

Rio de Janeiro - Zuckerhut
Rio de Janeiro - Zuckerhut

#2 Escadaria Selaron in Lapa

Kunst findet man in Rio überall, aber am bekanntesten sind wohl die bunten Treppen von Lapa. Geschaffen von dem Chilene Jorge Selarón. Über 2000 Fließen aus 150 verschiedenen Ländern zieren hier die Stufen, die das Viertel Lapa mit Santa Teresa verbindet. Überwiegend in den brasilianischen Farben gelb, grün und blau. Selarón arbeitete bis zu seinem Tod an seinem Lebenswerk.

Rio de Janeiro - Escadaria Selarón

#3 Die Christusstatue – Cristo Redendor

Cristo Redendor – das Wahrzeichen Rios, welches man schon von Weitem erblickt. Hast du vor die Christus Statue zu besuchen, achte darauf, dass das Wetter gut ist und du auch die Aussicht genießen kannst.

Man darf selbst nicht bis nach ganz oben fahren, sondern steigt an der Eintrittsstation in einen Van um, der einen bis kurz unter die Statue bringt. Ein Aufzug oder Treppen führen weiter nach oben.

Oben angekommen bin ich überwältigt von der Größe der Statue, das war einem vorher gar nicht so bewusst. Von der Aussichtsplattform hat man einen einmaligen Ausblick auf Rio und Umgebung.

Tipp: Meide das Wochenende und besuche die Christusstatue an einem Wochentag.

Rio de Janeiro - Cristo Redendor
Rio de Janeiro - Cristo Redendor

#4 Künstlerviertel Santa Teresa

Santa Teresa ist das bunteste Viertel in Rio de Janeiro. Hier findest du Wandmalereien, kleine Ateliers und alles was dein künstlerisches Du sich vorstellen kann. Zudem kannst du hier mit der ältesten Straßenbahn der Welt fahren.

Tipp: Probiere hier auch die brasilianische Spezialität: Pão de queijo oder einen frisch gepressten Saft.

Rio de Janeiro - Santa Teresa
Rio de Janeiro - Santa Teresa

#5 Copacabana & Ipanema Beach

Den Strand von Copacabana und Ipanema kennt wohl jeder. Über mehrere Kilometer kann man am Meer entlang von einem Strand zum anderen Laufen oder es sich im Sand gemütlich machen – mitten in der Stadt. Kokosnuss, Cocktails, Empanadas oder sonstige Kleidungsstücke bekommt ihr hier jede 5 Minuten angeboten. Der Strand ist voll mit den Verkäufern… Aber dafür weniger mit Menschen. Ich besuche Rio in der Nebensaison und unter der Woche habe ich den Strand fast für mich alleine. Am Wochenende sieht das allerdings anders aus, dann treffen sich hier die Einheimischen.

Eine Runde trainieren? Hier kein Problem. Der Küste entlang ist ein Lauf/Fahrradweg und mind. jede 500m eine Trainingsstation, außerdem Volleyball, Bootcamps etc. Die Stadt ist ziemlich sportlich unterwegs. Hier ist sicher für jeden etwas dabei.

Rio de Janeiro - Copacabana
Rio de Janeiro - Copacabana

#6 Arpoador

Apropos Sonnenuntergang: Einen wunderschönen Sonnenuntergang kann man auch vom Aproador genießen. Hier treffen sich täglich Touristen und Einheimische, um den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen. Der Fels befindet sich zwischen den beiden Stränden Ipanema und Copacabana. Je nach Jahreszeit geht die Sonne im Wasser oder hinter den Bergen unter. Am besten man geht schon am Nachmittag dort hin und kann noch die Surfer in den Wellen beobachten.

Rio de Janeiro - Arpoador

#7 Nachtleben & Caipirinha

Ein Besuch in Rio ohne Caipirinha und ohne Party ist nicht vollständig. Am besten dafür geeignet ist das Viertel Lapa. Die Straßen und Lokale sind voll und es wird zu lateinamerikanischer Musik getanzt.

Caipirinha

Sonstige Tipps:

Anreise & Fortbewegung

Ich bin von Stuttgart mit einem Stopover in Lissabon nach Rio de Janeiro geflogen. Stopover
sind immer super, um noch eine Stadt hinzuzufügen, ohne Mehrkosten. Vom Flughafen
in Rio nimmst du dir am besten ein Taxi (ca. R$ 85 = ca. € 17). Vor Ort ist man gut mit der Metro unterwegs, eine Fahrt kostet ca. R$ 3,60. Leider gibt es aber nur 2 Linien, so dass man nicht alles erreicht.

Uber ist im Vergleich zu den Taxis sehr preisgünstig und auch zuverlässig – allerdings kannst du kein Uber zur Abholung am Flughafen bestellen.

Örtliche Busse habe ich in Rio nie genutzt.

Unterkunft

Ich habe im Mojito Hostel in Ipanema übernachtet und kann das nur empfehlen. Pro Nacht habe ich € 9 mit Frühstück bezahlt. Verschiedene Hostel findest du bei booking.com*

Sicherheit

„Du fliegst nach Rio de Janeiro? Alleine? Aber das ist doch gefährlich!“ So waren die Reaktionen, wenn ich erzählt habe, dass ich meine Weltreise in Rio starte. Und ja, Rio hat eine hohe Kriminalitätsrate, was aber in sehr vielen Städten der Fall ist in welcher so ein großer Unterschied zwischen reich und arm herrscht.

Mit etwas Vorbereitung kannst du das Risiko etwas minimieren, dazu zählt gefährliche Viertel zu meiden, trage deine Wertsachen nie offen auf der Straße, laufe nachts nicht durch einsame dunkle Straßen und etc.

Ich habe mich tatsächlich nie unsicher gefühlt, allerdings habe ich von einigen auch andere Stories gehört.

Fazit:

Rio de Janeiro ist wunderschön und zählt für mich zu den schönsten Städten. Es war für mich der perfekte Start in meine Weltreise. Wenn du ncah Brasilien reist, musst du Rio auf jeden Fall einplanen, du wirst es nicht bereuen.

Übrigens war ich in der Nebensaison im Juni dort und es war super, es war nicht zu voll und das Wetter war trotzdem perfekt zum Baden.

Schreibe einen Kommentar